Merkzettel für London-Besuch zur Jahrhundertwende

  • Quote

    Beim Lesen dieser Zeilen denke manchmal an Dein Mondschaf, das direkt vom Himmel nach England fiel und doch leben blieb. Amen.


    p.s. Gehe jeden Sonntag 2-3x in die Kirche. Man kniet dort viel und muß sich dazu ein Kissen suchen.

    Mondschaf- wohl ein Kosename?


    2-3x an einem Tag in die Kirche? So oft?? War das damals so üblich?



    Zu Mondschaf: Hier ein Gedicht von Christian Morgenstern.

    Wie hält man die Zeit an: Küssen.

    Wie reist man in der Zeit: Lesen.

    Wie entkommt man der Zeit: Musik.

    Wie fühlt man die Zeit: Schreiben.

    Wie lässt man die Zeit frei: Atmen.

    :)

  • Mondschaf- wohl ein Kosename?


    2-3x an einem Tag in die Kirche? So oft?? War das damals so üblich?

    Mondschaf wid wohl ein Kosename sein.


    Mit den Kirchenbesuchen werden wohl nicht jedesmal "Messen" gemeint sein, die dann 1-2 Stunden dauern, vielleicht im Rahmen eines Spaziergangs mit einer Einkehr in der Kirche mit einem kleinen Gebet. So kann ich mir das vorstellen.

  • Ich glaube nicht, dass so viele Kirchgänge üblich waren. Nur sonntgas war es definitiv ein Pflichtprogramm.

    Ich weiß aber aus Büchern, dass man im 13.-14. Jahrhundert wirklich viel in Kirchen und Kapellen war.

    Da hatten auch die Lensherren eigene Kapellen bei sich auf den Anwesen.


    Ich liebe Bücher, die aus der Zeit berichten, egal ob Romane oder Dokumentationen ♥

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen, und laufen.

    Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat."

    – Helen Hayes -