Italien


Geschichtlicher Hintergrund (1943 - 1945):

Nachdem 10 amerikanische und britische Armeen am 17. August 1943 Sizilien vollständig einnehmen konnten, kam es in Italien zu Unruhen. Die Folge davon war, dass Mussolini am 25. Juli 1943 entmachtet wurde. Der nachfolgende Regierungschef schloss mit den Alliierten am 1. September 1943 einen sogenannten "Kurzen Waffenstillstand" (Waffenstillstand von Cassibile). Die Folge davon war, dass es einen Bruch zwischen dem Deutschen Reich und Italien gegeben hat. Infolge dessen wurden die italienischen Soldaten von den in Italien stationierten deutschen Soldaten entwaffnet und anschileßend inhaftiert. Am 12. September 1943 wurde Benito Mussolini aus seiner Haft befreit und von der deutschen Führung wieder als Regierungschef der sogenannten "Italienischen Sozialrepublik" eingesetzt. Anschileßend forderten die Aliierten von Italien die bedingungslose Kapitulation. Die Folge davon war am 13. Oktober 1943 die Kriegserklärung Italiens an das Deutsche Reich.

Brief vom 19. September 1943 aus Italien
Ein Soldat schreibt seiner Frau einen Brief aus Italien und beschreibt darin, wie italienische Soldaten von den deutschen Soldaten entwaffnet wurden. Erschreckend ist hierbei seine Aussage, dass er am liebsten geschossen hätte.
"Die letzten Tage ging es hier sehr bund her. Wir habe hier die italienischen Soldaten entwaffnet. Es ist alles ohne Zwischenfälle vonstatten gegangen. Ich bin die Tage einmal so richtig in meinem Element gewesen und habe ein bischen meine Wut daran auslaßen können. Aber die Brüder haben ja leider zu viel Angst. Sie haben als sie unsere Geschütze gesehen haben, gleich die Hände hochgehalten. Ich hätte einmal so richtig mit meiner Maschinenpistole dazwischen halten mögen. Leider ist es mir nicht vergönnt worden. Ich habe an den Tagen als wir die Italiener entwaffnet haben, 3 Nächte nicht geschlafen. Aber trotzdem hat mir die Sache sehr viel Spaß gemacht."
Fünf Tage später, am 24. September geht der Soldat noch einmal auf das Thema ein.
"Nun schreibst Du, daß Du Dich so um mich gesorgt hast während der Kapitulation des Italienischen Volkes. Das hattest Du bestimmt nicht nötig gehabt. Du kennst ja den Italiener als die unsere Geschütze gesehen haben, haben sie gleich die Waffen weggeschmissen und die Hände hochgehalten. Es ist in den Städten wo wir die Italiener entwaffnet haben nicht ein einziger Schuß gefallen. Dafür sind die Brüder doch viel zu Feige. Wir liegen noch immer in einer Stadt in Norditalien. Also Mäuschen mach Dir keien Sorgen. Du weißt doch, Unkraut vergeht nicht."