Gedichte


< Zurück zur Übersicht
Gedicht vom 16. Dezember 1941
Ein mit Schreibmaschine geschriebenes Gedicht, was wohl während einer feierlichen Stunde unter Kameraden vorgetragen wurde. Es ist auch vorstellbar, dass das Gedicht an die Kameraden, die im Brief genannt wurden, geschickt wurden. Die Nachnamen der genannten Personen haben wir abgekürzt.


"Das alte Jahr sagt: Lebewohl,
hab' meine Pflicht getan,
ich war Euch Deutschen wohlgesinnt,
fang gut das neue an!

Wir geben ihm zur Antwort dann:
Hab' Dank, Du altes Jahr.
Wir packen es schon richtig an!
Du kennst uns doch, nicht wahr!

So grüßen wir das neue Jahr
getrost und unverzagt.
Wir wissen: Halb gewonnen ist
das, was man frisch gewagt!

Doch an des Jahres Schwelle denkt
man an die Kameraden
und fragt sich, wo mag dieser sein
und jener hingeraten?

Von denen, die im Osten steh'n
im Kampf und auf der Wacht,
ward laufend stets das Wichtigste
zur Kenntnis Euch gebracht.

Wir wissen das, was B., H.,
H. uns geschrieben,
wo I., L., L.
und W. geblieben.

Auch C. treibt sich im Osten 'rum.
Weilt auch Freund S. dort?
Doch R. zog sich Rheuma zu,
in Metz kuriert er's fort.

Die Armverletzung W.
ist schon ganz gut geheilt,
vielleicht wird er auf seinen Wunsch
nach Ulm jetzt zugeteilt.

Nach der Ukraine kommt demnächst
auch unser Rudolf S.:
bei K. ging nach Petersburg
bereits die Reise ab.

Im Süden Oskar B. noch
im Afrikakorps steht;
Wir hoffen, daß trotz schwerem Kampf
es ihm recht gut dort geht.

Im Westen stehen D.,
auch I., V. und V.,
Bei der Marine S.
und W. ihren Mann.

Nach Osten, Süden, Westen ist
der Norden and er Reih'.
In Drontheimt Häns'chen G. dient
bei uns'rer Polizei.

Nun kommt die goldne Mitte 'ran,
um die sich alles dreht,
und wo im Westen Theo S.
mit Flak auf Wache steht.

Der Luftgau Nürnberg war bis jetzt
Heinz S. "Reiseland",
doch kommt er weg, nachdem ihm dort
die Weine al' bekannt.

In Luftgau München funkt dieweil
W. wie noch nie,
nachdem in Halle er besucht
'ne "Funkakademie."

Im Sanitätszug unser Klemp
oft schweren Dienst verrichtet.
In Ulm Freund M. Warndienst hat,
wobei er auch 'mal dichtet.

In Straßburg unser Häns'chen B.
ist bei der Polizei.
Und unser lieber Staude ist
in Stuttgart "aaa" dabei!

Freund H. steckt als K.V.I.
im Kursus mittenmang;
H. und N. schon
besitzen diesen Rang.

Und im Berliner A.O.K.
gibt S. Orden 'raus.
Wer keinen hat, der melde sich;
es macht ihm gar nichts aus!

In Göpingen ist G. schon
'ne Weile dienstverpflichtet.
In Geislingen war's Fahrer G.:
Ob dies noch heute richtig?

Bürowart Emil A. schmückt
jetzt auch das E.K. II;
er sowie Rudi M. sind
im Osten mit dabei.

Nun wären alle aufgezählt
bis auf Freund Z.
der als der letzte Reisende
jetzt Speden machen kann! --

Was uns das neue Jahr beschert,
steht in des Schicksals Macht.
Ein festgefügter Bau entsteht
durch uns'res Volkes Kraft.

Und daß der stolze Bau gelingt,
steht fest in unserm Glauben!
Den Sieg und uns'res Führers Werk
kann uns kein Teufel rauben!

Allen Kameraden ein gutes neues Jahr!"