Wahlen

Texte aus den Jahren
1929 - 1932


Tagebucheinträge vom 13. und 14. März 1932 aus Leipzig

Ein junger mann thematisiert die Reichspräsidentenwahl in seinem Tagebuch.

"Sotg, 13. März 1932. Tag der Reichspräsidentenwahl. Vorher heftiger Wahlkampf. Täglich Umzüge der SA, der "Eisernen Front" oder der Kommunisten. Sie werden begleitet von Überfallkomandos der Sipo. Riesige Wagen mit 40 Mann Besatzung, mit Karabiner u Gummiknuppel ausgerüstet, manchmal mit aufgepflanzten Seitengewehr. Die Nationalsozialisten halten unzählige versammlungen ab. Sogar Brüning, der alles andere ist als ein Agitator, spricht täglich in Wahlverasmmlungen. Hindenburg selbst sprach im Rundfunk, was zweifellos eine grosse Wirkung hatte. Wenn Hindenburg nicht gewählt werden sollte, gibt es bestimmt "Kurzschluss".

Mo, 14. März 1932. Hindenburg hat 18,6 Mill. Stimmen, Hitler nur 11,3 Mill. Es fehlen nur etwa 150 000 Stimmen und Hindenburg hätte die absolute Mehrheit. Dass er im 2. Wahlgange gewählt wird, kann man als sicher ansehen. Trotzdem sind die Nationalsozialisten die grösste Partei geworden. Man kann auf die Preussenwahlen gespannt sein."

Dieses Thema steht im Zusammenhang mit den Themen: Wahlen (1924-1928), Politik (1929-1932) und Adolf Hitler (1929-1932)