Theater

Texte aus den Jahren
1900 - 1913


Brief vom 4. April 1911 aus Berlin
Die berühmte Schauspielerin Greta Schröder die durch Filme wie "Der Golem, wie er in die Welt kam" (1920), "Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens" (1922), "Kolberg" (1945) oder "Pünktchen und Anton" (1953) große Berühmtheit erlangen konnte, schreibt einen Brief an eine Bekannte. Dieser Brief ist ein einmaliges Zeugnis aus der Zeit, als Greta Schröder erste Schritte in der Theaterwelt machte, bevor sie über längere Zeit mit Max Reinhardt im Theater und im Film zusammenarbeitete. In unserem Archiv lagern knapp zwanzig Briefe die von Greta Schröder verfasst wurden.
"Und wie meine Gemütsverfassung ist? Na meist unerfreulich. Froh bin ich nur in den Stunden, und wenn ich arbeite, sonst bin ich ewig ruhelos. Zeitweise bin ich auch abgründig depremiert und reite auf 2 Ideen herum, bis ich ganz verdreht bin vor nachdenken, und mit dem besten Willen kein Fünkchen Sinn in das ganze Sein und Leben bringen kann. Ich finde dann alles so öde, so lächerlich zweck-, sinn- und ziellos daß ich mit nichts mehr was anzufangen weiß. Und dann komme ich mir so erbärmlich allein und verlassen unter all' den Menschen vor, innerlich, nicht äußerlich, und das ist grade kein Vergnügen. Na ja aber schließlich lande ich immer wieder bei meiner Arbeit und rette mich bei meinen lieben Rollen, wo ich dann immer wieder all den anderen Kram vergesse. Aber wie gesagt, vergnügt bin ich im allgemeinen nicht grade. Ich kann ja nichts dazu, daß ich am Leben an und für sich nicht allzuviel Spaß habe, und ich würde mir die Mühe wahrhaftig sparen, wenn nicht die Kunst wäre. Nun conzentriere ich mich mit aller Gewalt auf dies Vorspielen vor Reinhardt, ich möchte brennend gerne engagiert werden, ich glaube es würde mir sehr gut tun, wenn ich vor Arbeiten und Proben zu nichts anderem käme, und wenn ich überhaupt in dem ganzen Getriebe drin wäre."
Read this text in english